DRAGONFORCE RG65 von Ripmax im Test

DRAGONFORCE RG65 von Ripmax im Test

Neben der IOM- und der M-Klasse ist die handliche RG65 mittlerweile weltweit etabliert. Auch in Deutschland gibt es eine sehr aktive Regattaszene. Als Konstruktionsklasse ist es selbstverständlich, dass vor dem Segelspaß konstruiert und gebaut werden muss. Hier hat Ripmax Abhilfe geschaffen und bietet mit der DRAGONFORCE RG65 eine Yacht an, die aus der Schachtel heraus regattatauglich ist. Was der kleine Renner, den es mittlerweile in der sechsten Ausgabe gibt, kann? Wir haben es uns angesehen.

Das Modell kommt in einem handlichen Karton gut verpackt zum Kunden. Ein Styropor-Formkörper nimmt alle Teile sicher auf, sogar ein Vierkanal-Sender und ein robuster Ständer liegen bei. Wird beim Bau der Mast nicht verklebt, so kann das Modell zum Beispiel zu Reisezwecken wieder komplett in dem Karton verstaut werden. Toll! Besonders gefallen hat mir auch, dass die Segel zwischen zwei Kartons glatt gelagert verpackt sind. Dadurch haben sie keine Falten und weil sie nicht gerollt sind, wollen sie sich auch nicht mehr einrollen. Dadurch stehen die Segel später auf Anhieb so wie sie es sollen.

Den kompletten Artikel können Sie in der Ausgabe 08/2017 von SchiffsModell lesen. Diese können Sie im Alles-rund-ums-Hobby-Shop bestellen.