Aeronauts Renner Airmarine Special im Test

Aeronauts Renner Airmarine Special im Test

Schnelle Rennmodelle verband man lange Zeit mit Verbrennungsmotoren. Das machte ihr besonderes Flair aus, den Geruch nach verbranntem Öl und die beeindruckende Geräuschkulisse. Das ist auch heute noch so. Nur ist heute der Elektroantrieb dank moderner Technik eine starke Konkurrenz geworden. Lithium-Akkumulatoren, Brushless-Motoren und moderne Elektronik machen es möglich. Es lag also nahe, die Oldtimer unter den Rennbooten auszugraben und mit dieser neuen Antriebstechnik zu neuem Leben zu erwecken. Genau das hat aero-naut mit der Airmarine Special getan.

Bereits die Truppe um J. Schwarzer hat in diesem Bereich Pionierarbeit vollbracht. Sie kreierte mit der Scale-Klasse 152 (vorbildgetreue Modelle im Maßstab 1:5,2) einen echten Erfolg. Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann die Modellbauindustrie mit entsprechenden Modellen auf diesen Zug aufspringt. Den Anfang machte die Firma aero-naut mit dem Modell Spitfire. Nun folgte mit Abstand der Baukasten für die wesentlich größere Airmarine Spezial. Um gewissermaßen das Fazit dieses Berichtes vorweg zu nehmen, die Airmarine ist ein Modell, das mit schöner Mahagonioptik und guten Fahrleistungen beeindruckt.

Den kompletten Artikel können Sie in der Ausgabe 10/2016 von SchiffsModell lesen. Diese können Sie im Alles-rund-ums-Hobby-Shop bestellen.