Telefone fürs Brückenhaus  selber drucken – so geht’s

Telefone fürs Brückenhaus selber drucken – so geht’s

In diesem Workshop soll ein Standard-Gerät für einen Brückenausbau entworfen und erstellt werden, und zwar ein klassisches Wandtelefon, welches man auf jeder Brücke antreffen kann. Natürlich alles am PC und mit Hilfe des 3D-Druckers. Ein weiteres Mal geht es dabei tief ins Detail, um wirklich alle erforderlichen Schritte nachvollziehbar zu zeigen.

Wir beginnen das Objekt mit dem parametrischen Grundobjekt „Würfel“ und stellen die Parameter für unser Gehäuse ein. Diese sind Breite 200 Millimeter (mm), Höhe 150 mm und Tiefe 85 mm. Wir setzen dieses Objekt auf 75 mm, sodass es mit der unteren Fläche auf unserer (Y 0 mm) Linie steht. Dieses benötigen wir, um die Maße von diesem Ursprung aus einstellen können. Im Flächenmodus wählen wir nun den horizontalen Umfang aus und schneiden auf 110 mm und auf 115 mm Höhe, jeweils einmal mit dem Messer. Die so neu entstandenen Flächen wählen wir im Umfang aus und verschieben diese mit dem Befehl Extrude-Nurbs, um (-2,5 mm) nach innen. Der so entstandene Einschnitt soll die Trennung zwischen dem oberen und unteren Gehäuse andeuten, siehe ­Abbildung 1. Als Nächstes markieren wir im Flächen­modus die vordere Seite des Gehäuses, die beiden Seiten links und rechts und die untere Fläche. Hier schneiden wir mit dem Messer in der Höhe auf 100 mm einen waagerechten Schnitt und an den Seiten einen vertikalen Schnitt im Abstand von 10 mm von der vorderen Kante, siehe ­Abbildung 2. Die neu entstandenen vorderen Flächen markieren wir und entfernen diese. Im Linienmodus markieren wir die linke innere lange Kante und verbinden diese mit Hilfe des Brückenwerkzeugs, mit der gegenüberliegenden rechten Kante. Die obere schmale Öffnung schließen wir mit dem Befehl „Polygonloch schließen“; siehe ­Abbildung 3.

Den kompletten Artikel können Sie in der Ausgabe 12/2019 von SchiffsModell lesen. Diese können Sie im Alles-rund-ums-Hobby-Shop bestellen.