Warum sich die Jeti DS-16 für Schiffsmodellbauer eignet

Warum sich die Jeti DS-16 für Schiffsmodellbauer eignet

Der Jeti-Handsender DS-16 war eine der lange erwarteten RC-Neuheiten der Nürnberger Spielwarenmesse 2013. Schon die Vorankündigungen des tschechischen Herstellers Jeti weckte hohe Erwartungen an Hard- sowie Software gleichermaßen, und so waren selbst wir Schiffsmodellbauer, die eher zu Anlagentypen anderer Hersteller greifen, sehr gespannt.

Ich muss zugeben, selbst auch über einen langen Zeitraum meine Yachtmodelle mit einer Graupner MC-24 gefahren zu haben, jedoch mit dem kleinen Unterschied eines Umbaus auf das 2,4-Gigahertz-System Jeti Duplex. So war ich natürlich vorbelastet. Während der letzten beiden Jahre legten sich einige meiner Kollegen der I.G. Yacht-Modellbau neue RC-Anlagen zu, was ich aufmerksam verfolgte. Bis auf einen „Ausreißer“ zur neuen Multiplex-Technik waren es wieder einmal ausnahmslos Graupner-Anlagen. Außer der Tatsache, dass man nach wie vor das für Schiffsmodellbauer typische Nautic-Modul einbauen kann, gab es nichts, was mich an den Typen MC-24 oder MC-32 reizen konnte. Da ich aber langsam auch „etwas Neues“ haben wollte, schaute ich mich bei Jeti um. Einer meiner I.G.-Kollegen hatte mir bereits begeistert von der einfachen Programmierung der Sender erzählt. So war ich eines Abends für einige Zeit in den Tiefen des Internets verschwunden, um mich selbst schlau zu machen.

Den kompletten Artikel können Sie in der Ausgabe 12/2016 von SchiffsModell lesen. Diese können Sie im Alles-rund-ums-Hobby-Shop bestellen.