UT 740 NORMAND NEPTUN – Teil 3

UT 740 NORMAND NEPTUN – Teil 3

Die vielen herausragenden Merkmale der Original NORMAND NEPTUN stellte Peter Esch erstmals in Ausgabe 9/2016 vor. Mit dem Bau des Rumpfs aus Polystyrol stieg er in den Modellbaubericht ein. Im zweiten Teil in Ausgabe 10/2016 ging es mit dem Antriebsausbau, den Decks, den darauf befindlichen Ausrüstungsgegenständen, den Masten, der Cargorail und vielem mehr weiter. Im vorliegenden dritten Teil steht die Fertigstellung des Modells sowie die erste Fahrt an.

Die Umgebung der großen Winde achterlich der Aufbauten kann man ohne Übertreibung als das Sahnestück des Modells bezeichnen. Systematisch vorzugehen, war fast die größte Herausforderung. Die Decks oberhalb des Haupt- oder Arbeitsdecks konnten erst endgültig verklebt werden, als alle Farbarbeiten im Bereich der Ankerzieh- und Schleppwinde abgeschlossen und alle Details wie Rohre und so weiter montiert waren. Das bedeutete auch, dass der Rumpf erst später lackiert werden konnte, da die Klebestellen mitlackiert werden mussten. Um meine Motivation wiederzubeleben, startete ich mit der großen Winde. Wegen der doch recht komplizierten Konstruktion, geschah das nicht ohne Anspannung. Aber wenn ich diese Hürde nehmen könnte, müsste mir der Rest des Dampfers doch auch gelingen. Schade war, dass ich keine Fotos zur Winde hatte, die alle „Ecken“ zeigte. Die Zeichnungen waren „nur“ Installationszeichnungen, die aber trotzdem viele wertvolle Infos lieferten.

Den kompletten Artikel können Sie in der Ausgabe 11/2016 von SchiffsModell lesen. Diese können Sie im Alles-rund-ums-Hobby-Shop bestellen.